Sutter: Gemeinsam mehr erreichen

„Meine erste Wurst konnte ich schon mit 14 herstellen. Ich hatte damals meinem Vater in der Landmetzgerei über die Schulter geguckt. Als Lehrling zählte ich dann zu den besten in Deutschland, durfte sogar zu den Europameisterschaften. Als Metzgermeister muss man aber auch Unternehmer sein. Ohne Einsatz geht es nicht. Nach unseren ersten Erfolgen mit unserem Winzerschinken haben wir Tag und Nacht gearbeitet und damit den Grundstein für unseren Erfolg gelegt. Die Zeichen der Zeit haben wir immer erkannt sowie mit unseren fertig verpackten Wurst- und Fleischwaren Trends gesetzt. 1992 haben wir uns von unseren Filialbetrieben verabschiedet und die industrielle Produktion perfektioniert. Unserer rheinhessischen Heimat, unseren Mitarbeitern und unseren Kunden sind wir dabei immer treu geblieben. Verlässlichkeit zahlt sich aus.“ Hans-Joachim Sutter, Geschäftsführer

Von der Landmetzgerei zum Trendsetter

Eine bemerkenswerte Unternehmensgeschichte schreibt sich nicht von selbst. Engagement, Einsatzwillen und das Gespür für nachfragestarke Trends von morgen haben die Sutters so erfolgreich gemacht. Heute zählt Sutter zu den führenden Fleisch- und Wurstwarenherstellern Europas. Wachstum gehört zu den Genen des Familienunternehmens. Wachstum, das auf Know-how gründet ist, auf solider handwerklicher Tradition.

Weiter lesen

Die Anfänge als heimische Landmetzgerei waren bereits erfolgversprechend. Schnell wuchs ein Filialnetz von sieben Niederlassungen heran. Die Qualität stimmte, die Produktvielfalt überzeugte. Das klassische Metzgereigeschäft ergänzte Hans-Joachim Sutter mit Produkten, die fertig verpackt angeboten wurden. Sutter wollte mehr und setzte auf Produktinnovationen für den Lebensmitteleinzelhandel. SB-Wurstwaren und der hauseigene Winzerschinken waren schnell ein Nachfrage-Hit. Große Handelsketten bestellten tonnenweise. Ein durchschlagender Erfolg, der Sutter vor neue Herausforderungen stellte. Neue Produktionskapazitäten mussten her. Schnell. Also begann man mit Erweiterung der Produktionsstätte in Gau-Bickelheim auf 1.000 Quadratmeter. Heute verfügt Sutter über 40.000 Quadratmeter. Typisch Sutter: Einen Großteil der anfallenden Tätigkeiten wurde durch die eigenen Mitarbeiter durchgeführt. Denn zu den Mitarbeitern von Sutter zählen auch Dachdecker, Schreiner, Maurer, Schlosser und Maler. Zum Beispiel plant die Produktionsanlagen das Führungsteam um Hans-Joachim Sutter selbst. Die hauseigene Schlosserei fertigt die entsprechenden Teile. Der Vorteil: Die Verfahren sind einzigartig und versprechen eine unvergleichliche Produktgüte.

Größe ist ein Schlüsselfaktor. Nur so können jahrzehntelange Lieferketten optimal bedient werden. Nur so können Produktionsverfahren konsequent weiterentwickelt werden, um die Qualitätsstandards auf höchstem Niveau zu halten. Und, das liegt auf der Hand: Nur durch die Produktionsmengen kann Sutter seinen Kunden unschlagbare Preise bieten. Auch den Endverbrauchern kommt dies in den betriebseigenen Werksverkäufen zugute.

Sutter ist jedoch so viel mehr. Denn gerade die kompromisslose Kundenorientierung hat Sutter geprägt wie kein zweites Unternehmen. Denn bei Sutter steht der Kundenwunsch und Verlässlichkeit über allem. Geht nicht? Für Sutter stellt sich diese Frage nie. Es geht immer! Natürlich direkt.

Schwerpunkt der Produktion ist die Herstellung von Kochpökelwaren und Brühwurstartikeln für den Einzelhandel in handelsüblichen Verpackungen. Alles „made in Rheinhessen“. Die Heimatverbundenheit prägte das Unternehmen und seine über 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie tragen massiv zu dem Erfolg bei, sind längst Teil der Sutter Familie. Mit Karrierechancen, die es so nur noch selten gibt. Zu unseren Stellenangeboten.

SutterTimelineQuer-K3

Ganzheitlich denken, nachhaltig handeln

Die Sutter GmbH ist eine gewachsene Organisationseinheit, die ihren Wachstumskurs im operativen Geschäft durchgesetzt hat. Als Wurst- und Fleischwaren-Lieferant konnte das Unternehmen am Aufstieg seines Hauptkunden (LIDL, Schwarz-Gruppe) zum größten Discounter weltweit partizipieren.

Sutter konzentrierte sich auf den B-to-B-Vertriebsweg und bleibt verlässlicher Partner der Schwarz-Gruppe. Daneben unterhält Sutter einen einzigartigen Direktvertrieb und verfügt über ein eigenständiges Filialnetz, die Sutter Werksverkäufe. Hier bedient Sutter die Konsumenten in der Region direkt. Sechs Niederlassungen sind bisher realisiert, weitere sind in Planung.

Die Unternehmensphilosophie von Sutter erfasst das Unternehmen als Ganzes. Sie behandelt die Ziele und die innere Haltung eines Unternehmens bezüglich der Produkte und Dienstleistungen sowie ihrer Her- bzw. Bereitstellung.

Unsere Mission

Als einer der führenden europäischen Wurst- und Fleischwarenproduzenten bauen wir unsere starke Marktposition konsequent aus. Wachstum ist für uns kein Selbstzweck, sondern Garant für Qualität zu günstigen Preisen. Handwerkliches Können und Tradition ist und bleibt die Basis unseres Erfolges. Sie prägt auch unsere verbindliche und unkomplizierte Art im Umgang mit Kunden, Partnern und Beschäftigten. Wir hören zu, wir liefern immer und Alles, wir kümmern uns. Für beste Kundenzufriedenheit.

Unsere Vision

Der Fleisch- und Wurstwarenmarkt verändert sich. Wir gehen mit, ohne alles mitzumachen. Neue Trends übersetzen wir in nachfragestarke Produkte. Qualität zu günstigen Preisen bestimmt dabei unser Geschäft. Wir sind davon überzeugt: Natürlich erzeugte Rohstoffe und nachhaltige Lieferketten lassen sich auch in der klassischen Landwirtschaft abbilden. Sie ist unser Rückgrat. „Redefine“ oder „beyond“ Meat – andere wollen Fleisch und Wurst neu erfinden. Wir wollen sie besser machen.  Beispielsweise im Segment küchenfertiger Produkte. Auch hier treffen wir den Geschmack der Verbraucher. Die Konsumenten rücken so verstärkt in unseren Fokus: Unser Netz eigenständig geführter Werksverkäufe eröffnet uns einen erfolgversprechenden Vertriebskanal, den wir ausbauen wollen. Für unsere Bestandskunden bleiben wir ein verlässlicher Ansprechpartner.